Geschichte und Philosophie

Einst war das Emmerich Wohnhaus von Bürgermeister Georg Emmerich, einem einflussreichen Görlitzer, der die Stadt in seiner Blüte mitgestaltete. Er lebte hier von 1422 bis 1507. Dieser Mann hatte ein bewegtes Leben: Einer Affäre wegen tat er Buße, indem er nach Jerusalem pilgerte und als Höhepunkt seiner Rückkehr das dort vermessene Heilige Grab in Görlitz originalgetreu errichten ließ.

Die heimliche Liebschaft zu Benigna Horschel holt ihn nun aber doch noch ein – nach Hunderten von Jahren kehrt sie in sein Haus zurück, an den Platz der unstandesgemäßen Verbindung. Unsere Tagesbar Horschel wird Ihnen kulinarische Besonderheiten bieten und ein Ort sein, an dem sie unbeschwert verweilen können.

Die Ananas

Und was hat die Ananas damit zu tun? Als Frucht aus Übersee, Zeichen des Reisenden, Symbol für das Spezielle und Exotische, ist sie Wahrzeichen unseres Hauses. So wie Georg Emmerich vor 500 Jahren das heilige Grab als Sinnbild nach Görlitz brachte, bringen wir besondere Dinge ins Emmerich. Erhaben und elegant, frisch und besonnen, spiegelt die Ananas den Charakter des Emmerich Hotels wider.

Architektur und Design

Das Emmerich liebt Kontraste. Rohe Betondecken sind Zeichen der geglückten Sicherung eines fast verlorenen Bauwerks. Freigelegte historische Backsteinwände und gotische Wandflächen erwecken die Tage des Stadtpalais der Familie Emmerich zu neuem Leben.

Unser Fernweh und die Sehnsucht nach Besonderem ist die treibende Kraft für die Gestaltung des Hauses, welches wir durch das Zusammenspiel alter und neuer Formen erblühen lassen. Das Emmerich Hotel liebt Vielfalt und schlichte Eleganz und möchte dies mit seinen Gästen teilen.